Let’s talk about style – the 6 autumn trends

Was haben Animalprint, Western und Karo gemeinsam? Oder etwa XXXL Jacken, Glitzer und Fakefur? Nicht sonderlich viel denkst du? Da liegst du falsch! Zum einen haben sie gemeinsam, dass es wohl alles Dinge sind, die in der Modewelt vorkommen. Zugegeben, wenn man sie zusammen kombiniert, könnte es etwas ulkig aussehen – oder doch nicht?

Lange Rede kurzer Sinn, in diesem Artikel geht es um genau diese 6 Begriffe oder genauer gesagt: Es geht um die 6 angesagtesten Herbsttrends.

Wie du in unserem Stroh-Outfit-Post oder dem Streifen-Outfit-Artikel schon gesehen hast, picken wir uns ab und an ein aktuelles Fashionthema raus, suchen ein passendes Outfit (komplett mit Wish-Produkten!) und präsentieren das dann entsprechend als Blogpost und Video. Und genau so ungefähr handhaben wir das mit diesem Artikel, nur mit dem grossen Unterschied, dass wir dich nicht nur über 1 Trend informieren, sondern gleich über 6! Aber, jetzt sind wir schon wieder vom eigentlichen Thema abgeschweift, lass uns doch endlich diese Trends genauer unter die Lupe nehmen…

Der animalische Westernlook mit Karooptik – Klingt äusserst interessant und nicht sehr „stimmig“. Wir würden sagen, man kann es zwar kombinieren, muss aber nicht zwingend sein. Darum das folgende Foto vielleicht mit 2 zugekniffenen Augen anschauen, denn so optimal ist dieser Look nicht.

fabiennes trends.PNG

Beginnen wir nach Alphabet – Animalprint. Diesen Herbst 2018 ist Animalprint ein riesen Thema in der Modeszene, wie schon so oft. Denn, es ist definitiv nicht das erste Mal, dass Animalprint unsere Kleiderschränke übernimmt, allerdings ist es das erste Mal, dass dieses Muster immer öfters in Farbe gedruckt wird. Also haben wir mal türkisfarbene Tieger, violette Zebras, pinke Kühe oder gar blaue Krokodile. So interessant es klingt, ist es auch, allerdings ist da besondere Vorsicht geboten! Animalprint zieht sonst schon alle Blicke auf sich, also demnach am besten nicht(!) mit einem kurzen Lederröckchen, Plateauschuhe und roten Lippen kombinieren – lieber etwas dezenter bleiben.
Da uns allerdings die farbigen Tiere nicht so gefallen, haben wir uns für ein etwas schlichteres Modell entschieden und dieses entsprechend kombiniert.

Weiter geht’s! Nicht ganz nach Alphabet, aber ist eben doch ein interessanter Trend – der Westerntrend. Western? Sieht man schon bildlich vor sich, oder? Sexy Ladie in kurzen Jeans, Westernboots, Fransengilet, Cowboyhut auf einem Pferd. Könnte man durchaus auch so machen… doch eher geeignet für ein Festival… besser man macht das Ganze etwas herbst-tauglicher, oder?

Herbstlich wären Westernboots, die könnte man auch super zu langen Jeans kombinieren. Doch, wir haben uns für etwas entschieden, was zu jeder Jahreszeit passt: eine Handtasche! Und klar natürlich, passend zum Thema mit Fransen versehen.
Was man beim Western-Trend-Kombinieren falsch machen kann? Nun, wir würden sagen, nicht sonderlich viel, nur achte darauf, dass du deinem Style treu bleibst.

Animalprint, kommt immer wieder, Westerntrend ist auch ständig am Kommen und Gehen, doch was immer In ist, ist doch das Karomuster.
Hand auf’s Herz, wie viele karogemusterte Dinge verweilen momentan in deinem Kleiderschrank? Also, wir müssen sie gar nicht erst zählen, denn es sind sooooo unendlich viele. Über Karo müssen wir dir demnach sicherlich auch nicht viel erzählen, wie es sich kombinieren lässt usw, oder? Also, ausser vielleicht, dass im Herbst 2018 die karierten Teile gerne mit anderen karierten Artgenossen kombiniert werden. Was du aber vielleicht noch nicht weisst, ist etwas geschichtliches zum besagten Must-Have-Muster.
Wenn man Karo, oder wie es auch noch genannt wird „Tartan“, hört, denkt man doch gleich an Dudelsäcke, Männer im Kilt, moorige Highlands oder ganz einfach, an Schottland.

Ob die Schotten wirklich die ersten waren, die das Karomuster trugen, ist nicht ganz sicher. Sicher ist allerdings, dass es jemand geschafft hat, sich das Karomuster zu Nutze zu machen – nämlich Burberry! Das beige-schwarz-rot-weisse Karomuster liess Burberry nämlich registrieren, so dass es nur(!) von diesem Label benutzt werden darf und es ist noch immer das bekannteste Karomuster weit und breit.

Es gäbe noch so viel weiteres über das karierte Muster zu erzählen, aber dann würdest du wohl irgendwann zu lesen aufhören und würdest diese wunderschöne Kombination vergessen: XXXL Jacke kombiniert mit etwas Glitzer und dem Fakefur-Trend.

nataschas trends.PNG

Zugegeben, diesen Look könnte man durchaus so tragen, auch wenn er doch nicht ganz 100% optimal ist, darum gehen wir doch gleich weiter zu den etwas schöneren Outfits.

XXXL Jacken – klingt nicht nur kuschelig und warm, ist es auch! Der Trenchcoat ist im Trend, die Bomberjacken, Wollmäntel,… und unzählige mehr. Sind auch alle schön und gut, doch in diesem Herbst werden sie in XXXL getragen. Vorteil an der ganzen Sache: man kann mindestens 3 Pullis darunter anziehen, wird nie frieren und muss den Bauch definitiv nicht einziehen. Doch, der grosse Nachteil: sie machen breit. Und, seien wir mal ehrlich, welche Frau sieht schon freiwillig breit aus? Da gäbe es allerdings zwei kleine Tricks, wie man dem etwas entgegenwirken kann.
Trick Nummer 1: Enge Kleidung darunter anziehen und (wenn möglich) die Jacke offen tragen und Trick Nummer 2: einen Gurt darüber anziehen, der eine schöne Silhouette zaubert.

Glitzer, Pailletten,… Nicht ganz dasselbe, allerdings beides Dinge, die im Trend sind. Wir allerdings haben uns für Glitzer entschieden, da Pailletten doch gewisse Nachteile mit sich bringen (die pieksen nämlich und sind unbequem!). Glitzer allerdings hat, in der Regel, keine Nachteile. Das einzige, was man dabei beachten sollte, ist, dass man sich nicht mit zu vielen Glitzerteilen kleidet, und darum haben wir uns für hübsche Glitzersöckchen entschieden.

Der letzte Trend ist definitiv nicht für jedermann (jede Frau) etwas – Fakefur. Also, für alle, die unseren Blog nicht auf Englisch lesen: Fake = Falsch und Fur = Fell -> unechtes / künstliches Fell. Von echtem Fell sollte man so oder so die Finger lassen, doch, wie erkennt man es, ob es wirklich echt ist oder fake? Denn die Imitationen sind teilweise so täuschend, dass man sie nur mit Tricks auseinanderhalten kann. Wenn du Fakefur anzündest (würden wir zwar nicht empfehlen aber wenn doch…), dann riecht es nach Plastik und zieht sich zusammen und wenn echtes Fell nass wird, riecht es nach nassem Hund.
Wenn du ein paar mehr Fakten über Fakefur haben möchtest, kannst du uns das gerne mit einem Kommentar zeigen, denn, genau wie beim Karomuster, gibt es auch über Fakefur noch einiges mehr zu berichten.

Und das waren sie, unsere 6 angesagtesten Fashiontrends im Herbst 2018. Welcher Trend gefällt dir persönlich am besten? Also wenn du uns fragst, wir mögen alle Trends, nur nicht unbedingt in Kombination miteinander…

Deine in-die-XXXL-Jacke-gekuschelte-mit-Fakefur-bestückte-glitzernde Natascha und die animalische-karierte-wilden-Westen-angehauchte Fabienne